Googles Doodles: Würdigung oder Vereinnahmung?

Ehrung oder Vereinnahmung?

Ehrung oder Vereinnahmung? Gabriele Münters Bild „Jawlensky und Werefkin“ (1909) als Werbeträger.

Wenn es um das geschickte Platzieren des Logos geht, hat Google definitiv die Nase vor anderen Unternehmen. Während die meisten sich noch immer an das von ihren „Kreativ“-Agenturen gemachte Gesetz halten, dass man das Logo eines Unternehmens auf keinen Fall hinsichtlich Form und Farbe antasten darf, jongliert Google seit 1998 im sogenannten „Doodle“ lustig mit seinem Markenzeichen herum. Oft macht Google mit dem Doodle auf den Geburts- oder Todestag einer bekannten Persönlichkeit aufmerksam, manchmal werden aber auch die Jahrestage besonderer Erfindungen zelebriert (z.B. die Entdeckung der DNA oder der Röntgenstrahlen) oder ein nationaler (z.B. der Dia de los Muertos oder der Fall der Berliner Mauer) oder internationaler Feiertag hervorgehoben. Im August 2002 hat das Doodle erstmals die ursprüngliche Form des Logos radikal verändert und zugleich zum ersten Mal einen Künstler geehrt: Andy Warhol. Von da an wurde dieser Ansatz des Doodles allmählich ausgebaut und die kindlich-kitschige Spielerei mit der Wortmarke mit den bunten runden Buchstaben wurde immer öfter verlassen. Weiterlesen

Teile das:

Re-Design nach 5 Jahren

By openclipart.org/bnsonger47

By openclipart.org/bnsonger47

Im September 2008 habe ich dieses Blog gestartet und seitdem nichts an der optischen Erscheinung geändert. Nun wurde es mal höchste Zeit, auch weil das Template von damals von den Entwicklern nicht mehr aktualisiert wurde und es früher oder später funktionale Probleme mit WordPress gegeben hätte. Und da ich schon mal dabei war, habe ich gleich auch die Struktur überdacht und deutlich schlanker angelegt.

Hauptaugenmerk des Relaunch‘ war aber, das Blog den aktuellen Mediennutzungen anzupassen und es auch für mobile Geräte zugänglich zu machen. Das zu realisieren wurde mir durch zweierlei möglich: Zum einen durch das Template „Tatami“ von Elmastudio, einer Agentur, die sich auf WordPress-Templates spezialisiert hat. Und zum zweiten durch die Anpassung des Templates an meine Wünsche, die Thomas Am Ende von der Agentur Weböffner für mich umgesetzt hat. Vielen Dank nochmal an beide Agenturen.

Teile das:

Kann sich Wissen vermehren?

brand eins Titelblatt Heft 11/09Auch wenn es im aktuellen Heft (November 2009) des Wirtschaftsmagazins brand eins nicht um Wissen, sondern um Denken geht, ist der Text auf dem Titelblatt doch sehr ansprechend: „Wissen ist der erste Rohstoff, der sich bei Gebrauch vermehrt“ (mehr zur Urheberschaft weiter unten).

Klingt gut, denkt man zunächst. Aber ist Wissen wirklich ein Rohstoff? Ist Wissen nicht vielmehr das Ergebnis von Informationsaufnahme, Verknüpfung mit Erfahrungen und Vorwissen und schließlich der Entwicklung eigener Gedanken? Ist das nicht sogar letztlich, was Wolf Lotter im Leitartikel dieses Heftes meint, wenn er zwischen Denken und Nachdenken unterscheidet? Weiterlesen

Teile das: