Frei, aber nicht für lau – Finanzierung von OER

Das komplexe Erloesmodell von L3T

Das komplexe Erloesmodell von L3T

Frei erhältliche Bildungsmedien zur Verfügung zu stellen, ist eine schöne Idee. Da denkt man gleich an warme Sonnenstrahlen, blühende Wiesen und Menschen, die glücklich darauf herumlungern und sich mit einem Lächeln im Gesicht weiterbilden. Aber die so genossenen Materialien müssen doch auch zuvor hergestellt worden sein, und da wir richtigerweise immer mehr auch hohe Qualität bei OER fordern, haben Profis die Materialien in unserem schönen Bild hergestellt. Die haben vielleicht auch, wahrscheinlich aber nicht auf der blumigen Wiese im Sonnenschein gearbeitet, sondern vielmehr am Schreibtisch, am PC, in Bibliotheken, bestenfalls auf der Couch mit dem Laptop oder Tablet auf dem Schoss (letzteres nennt man „Homeoffice“). Sie haben viel Zeit, intellektuelle Energie, Kreativität und Know-how in die Entwicklung der Lernmaterialien investiert. Doch wie bekommen sie ihren „Return-of Investment“ (ROI)? Wie kann zumindest die Arbeit, die geleistet wurde, das Engagement und auch die Bereitschaft, die Ergebnisse kostenlos zur Verfügung zu stellen, angemessen gewürdigt werden? Oder bescheiden wir uns noch weiter: Wie können die Kosten, die für Entwicklung, Veröffentlichung und Werbung ausgelegt wurden, gedeckt werden? Weiterlesen

Teile das: