(Gar nicht so) Neues Konzept: Flipped Classroom

Kind am Strand versucht Kopfstand

Mal alles auf den Kopf stellen und die Perspektive verändern || Foto: M. Muecke (www.kankuna.de)

Wie wäre es denn, mehr Zeit für Diskussionen, Fragen, Gruppenarbeit oder Klausurvorbereitungen während der Präsenztermine zu haben? Wie wäre es denn, nicht zum n-ten Mal die gleiche Einführungsvorlesung zu halten, sondern direkt mit bestens vorbereiteten Studierenden tiefer in die Materie einzusteigen?

Geht nicht? Geht doch! Mit dem Prinzip des „Flipped“ oder „Inverted Classroom“, auf deutsch auch schonmal holprig „Umgedrehtes Klassenzimmer“ genannt. Weiterlesen

Teile das: