E-Learning-Szenarien und didaktischer Mehrwert

Diesen Titel hat ein exzellenter Vortrag von Prof. Rolf Schulmeister. (Kleine Nutzungshilfe: Man sollte im Menü rechts mit „Startaktion“ anfangen, die beiden vorherigen Einträge liefern keinen Inhalt.)

Schulmeisters trockener Humor ist legendär. Seine präzisen Analysen der Didaktik sowie seine unverblümten Statements ebenso. Wer ihn noch nicht kennt, lernt ihn in diesem Video in einem Paradevortrag kennen.

Vom Unterhaltungswert ganz abgesehen ist sein Vortrag inhaltlich äußerst spannend. Eine auch für meinen eignenen mediendidaktischen Ansatz enorm wichtige Aussage in diesem Vortrag lautet:

Wir engagieren uns für den Computer nicht, weil er besonders gut ist […], sondern weil er in sich ein Versprechen auf die Zukunft enthält. Er enthält ein Versprechen auf die Zukunft, aber dafür müssen wir ihn nicht lieben. Eine der größten Fallen, in die wir tappen könnten, wäre diese Perspektive auf die Zukunft zu verkennen und unsere Lehre voll und ganz der aktuellen Technologie anzupassen, und nicht zu warten, bis die Technologie umgekehrt reif für unsere Ideen ist.

Sehr aufschlußreich sind auch seine Studienergebnisse zur studentischen Nutzung von Podcasts und Blogs (und seine Ergebnisse entsprechen meiner Erfahrung, s. dieser Beitrag hier)

Teile das:

Do not distract

Ein Beitrag zum 5. WissensWert Blog Carnival

Eigentlich twittere ich nicht. Man kann eher sagen, dass ich beobachte, was mit und auf Twitter geschieht, was meine Zeitgenossen und -genossinnen damit anstellen, was das Twitterverse ist und wohin es (mit uns) driftet. Allein, um dies alles zu tun, benötige ich natürlich auch einen eigenen Twitter-Account. Hat man den einmal angemeldet, finden sich schnell Verfolger (Followers), und man schaut sich eben doch um und will auch verfolgen. Das Schreiben eigener Tweets wird schnell selbstverständlich. Weiterlesen

Teile das:

Rich Morning Show: Beispielhaftes Edutaining

showEnglish for runaways? Absolut nicht zum Weglaufen ist die Rich Morning Show, ein interaktives, multimediales Lernkonzept für Englischanfänger mit geringen Grundkenntnissen, entwickelt von gymglish. Das Ganze baut auf der Show eines Straußenvogels namens Rich auf, und da jede Folge bereits morgens zur Verfügung gestellt wird, ist das Wortspiel perfekt, denn „Rich“ könnte man auch auf den Einsatz von Rich Media beziehen. Weiterlesen

Teile das: